Heilpilze

Sodbrennen Hausmittel – Was hilft wirklich?

Leiden Sie immer wieder unter saurem Aufstoßen oder Magenschmerzen? Mit diesen Sodbrennen Hausmitteln können Sie dieses unangenehme Brennen in der Speiseröhre schnell los werden und Folgeschäden vermeiden. Ihr Körper und Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken!

Sodbrennen Hausmittel, was hilft bei Sodbrennen

Sollte nach wenigen Tagen keine Besserung der Beschwerden eintreten, sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen, um die Ursache des Sodbrennens abzuklären.

Meist helfen Hausmittel sowie eine geringe Anpassung der Lebensumstände (Ernährung und Stress less!) recht gut, aber bei anhaltenden Beschwerden macht es Sinn, diverse Erkrankungen wie z.B. eine Hiatushernie durch den Arzt ausschließen zu lassen.

Was ist Sodbrennen?

Unter Sodbrennen (lat. Pyrosis) versteht man brennender Schmerz in der Speiseröhre (hinter dem Brustbein), der sich bis in den Rachen- und Brustraum ausbreiten kann.

Der Schmerz entsteht durch die aufsteigende Magensäure, welche die Schleimhaut der Speiseröhre angreift und schädigt. Sodbrennen wird auch als Reflux oder saures Aufstoßen bezeichnet. 

Welche Beschwerden und Symptome verursacht Sodbrennen/Reflux?

Sodbrennen oder saures Aufstoßen kann verschiedene, typische Beschwerden verursachen und äußert sich u.a. wie folgt:

  • Magendruck
  • Magenschmerzen
  • Brennen in der Speiseröhre
  • Aufstoßen von Luft
  • Aufstoßen von Mageninhalt
  • Druckgefühl im Oberbauch
  • Engegefühl hinter dem Brustbein
  • Erbrechen
  • Reizhusten
  • Heiserkeit

Gefahren und Auswirkungen von Sodbrennen

Sodbrennen, das kurzfristig vorhanden ist und mit Hausmitteln bekämpft werden kann, verursacht normalerweise keine langfristigen Gesundheitsschäden. Es ist nur einfach recht unangenehm.

Sollte Sodbrennen allerdings über lange Zeit andauern und regelmäßig auftreten, wird unwillkürlich die Schleimhaut der Speiseröhre durch den sauren Magensaft angegriffen und geschädigt.

Es kommt zur Entzündung der Speiseröhre. Durch die permanente Reizung und Entzündung der Zellen in der Speiseröhre verändern sich diese mit der Zeit – es entsteht ein Barrett-Syndrom.

In weiterer Folge können diese chronisch entzündeten Zellen bis zum Speiseröhrenkrebs führen.


Umso wichtiger ist deshalb, eine rechtzeitige Abklärung und Bekämpfung der Ursache.

Ursachen von Sodbrennen

Täglich werden im Magen ca. 2 l Magensaft gebildet. Hauptbestandteil ist die Magensäure (Salzsäure – HCL), die durch die Belegzellen des Magens gebildet werden.

Sodbrennen kann verschiedene Ursachen haben. Dementsprechend muss langfristig auch die Behandlung des Leidens entsprechend der Ursache erfolgen.

Rund ein Viertel der Menschen in den westlichen Ländern haben einmal pro Monat mit Sodbrennen zu kämpfen. Die Auslöser sind vielfältig. Manche davon sind völlig harmlos.

  • Übersäuerung des Magens
  • Reizmagen
  • Magengeschwür
  • Entzündungen der Magenschleimhaut
    Die Magenschleimhaut ist starkt mit Helicobacter pylori besiedelt.
  • Entzündungen der Speiseröhre
  • Hiatushernie (Zwerchfellbruch)
    Ist die Funktion des Schließmuskels am Mageneingang gestört, kann es zum Reflux kommen.
  • Übergewicht 
    Der Magen wird nach oben gedrückt. Ein Reflux entsteht dadurch viel leichter.
  • Nikotin
    Alkohol steigert Produktion der Magensäure.
  • zu viel Kaffeekonsum
    Kaffee steigert die Produktion der Magensäure. Dadurch kann es leicht zu einer Übersäuerung des Magens kommen.
  • zu viel Alkohol
    Alkohol steigert Produktion der Magensäure (Achtung: Weißwein!)
  • Fettreiche Ernährung 
    Dies trifft besonders nach einem üppigen Abendessen zu, wenn man bald darauf ins Bett geht.
  • zu viel STRESS
    Nicht zu unterschätzen ist der Faktor Stress, der die Magensäureproduktion anregt.
  • Medikamente
    Diverse Medikamente belasten den Magen wie z.B. nichtsteroidale Antirheumatika und Acetylsaliczylsäure
  • zu enge Kleidung (nach reichhaltigem Essen)
  • Schwangerschaft
  • Hormone
    Gastrin sowie der Botenstoff Histamin regen die Magensäureproduktion an

Die 2 besten Hausmittel zur Bekämpfung von Sodbrennen

Bevor Sie zu Medikamenten greifen, die möglicherweise wieder Nebenwirkungen besitzen, sollten Sie zuerst wirksame Hausmittel ausprobieren, die keine Nebenwirkungen haben. Voraussetzung ist natürlich, dass Sie keine Allergie auf Inhaltsstoffe besitzen.

Viele „einfache“ Hausmittel, wie „Wasser oder Milch trinken“ etc. hilft meist nicht wirkungsvoll. 

Wir haben die besten Ergebnisse mit folgenden 2 Hausmitteln gemacht. Davon wirkt ein Mittel sofort. Das zweite ist notwendig, um langfristig vorzubeugen und sollte über längere Zeit eingenommen werden, um Reflux langfristig zu bekämpfen:

1. Heidelberger 7 Kräuter-Stern®

Das Heidelberger 7 Kräuter-Stern® Pulver* ist ein hervorragendes Mittel gegen akute Magenschmerzen durch Übersäuerung und bei Sodbrennen.

Eine geringe Dosierung (1 Messerspitze des Pulvers) mit Einnahme von etwas Wasser genügt meist zur Bekämpfung der akuten Schmerzen und zur Beruhigung des Magens.

In der Hausapotheke darf dieses Pulver auf keinen Fall fehlen.

Inhaltsstoffe:

Anispulver, Kümmelpulver, Fenchelpulver, Wermutpulver, Schafgarbenpulver, Bibernellwurzelpulver, Wacholderpulver

Dieses Pulver besteht aus verschiedenen Kräutern, die wichtige Bitterstoffe enthalten, die unser Körper für eine gesunde Verdauung benötigt.

Aus unserem alltäglichen Essen wurden diese wichtigen Bitterstoffe in der Zwischenzeit weitgehend herausgezüchtet. Sie sind jedoch wichtig für die Anregung der Bildung des Gallensaftes, wodurch „schwere Kost“ leichter verdaut wird. Ausserdem wirken sie beruhigend auf den Magen.

Anwendung:

Für eine Tasse Kräutertee übergießen Sie 1/2 Teelöffel Heidelberger‘s 7 Kräuter-Stern® mit frischem, sprudelnd kochendem Wasser und lassen den Tee 5 Minuten ziehen. Genießen Sie das bittere Aroma am besten morgens und abends.

Alternativ können Sie auch einfach einen halben Teelöffel des Pulvers mit einem Schluck Wasser einnehmen. (Achtung, es schmeckt sehr bitter!)

Resultat:

Wenige Minuten nach dem Einnehmen des bitteren Pulvers werden Sie merken, dass Ihre Beschwerden nachlassen und Sie entspannt schlafen können.

Sie können den Kräutertee beliebig lange anwenden, da keine negativen Nebenwirkungen zu erwarten sind (Ausnahme: Allergien gegen die Kräuter!).

Außerdem nehmen Sie die dadurch wichtige Bitterstoffe ein, die unser Körper unbedingt benötigt.

Um Ihr Verdauungssystem langfristig zu unterstützen und vor Sodbrennen zu schützen, empfehlen wir die Einnahme der Pilzmischung aus folgenden zwei Heilpilzen für die Dauer von mindestens 3 Monaten:

2.  Hericium-Reishi Heilpilze

HERICIUM:

Der Hericium (oder auch Igelstachelbart) Heilpilz wirkt entzündungshemmend und beruhigend auf die Magen- und Darmschleimhaut und hilft daher bei Gastritis, Reflux, Sodbrennen und Übersäuerung des Magens.

Hericium
Foto: Pixabay, by chen-gh, CCO-Lizenz

Wenn Stress in Form von Reizmagen oder Reizdarm auf den Verdauungstrakt schlägt, wirkt dieser Pilz aus­gleichend, beruhigend und hilft bei der Wiederherstellung einer intakten Schleimhaut. 

Eine erfolgreiche Anwendung des Pilzes wird auch bei Ängsten, Stress, Unruhe, Schlaflosigkeit und Gedächtnis­lücken beschrieben. In Studien wird auch die positive Wirkung bei Colitis (entzündliche Darmerkrankung) nachgewiesen (2).

In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird dieser Pilz eingesetzt bei 

  • Erkrankungen des Magens (1)
  • Tumoren des Verdauungstraktes
Verschiedene Studien haben nachgewiesen, dass der Hericium antitumorös wirkt sowie die Neubildung und Regeneration von Nerven anregt.
Der Heilpilz produziert sekundäre Metabolite, die das Potential haben, neurodegenerative Erkrankungen zu behandeln. Entdeckt wurden verschiedene Terpenoide, die die Produktion des Nervenwachstumsfaktors  (NGF) oder des neurotrophen Faktors (BDNF – brain-derived neurotrophic factor) stimulieren konnten (3). 

Der Hericium ist somit nicht nur ein idealer Heilpilz für den Magen-Darm-Trakt, sondern hilft auch bei Stress und Nervenbelastung, die sich unwillkürlich negativ auf das Verdauungssystem auswirken.

REISHI:

Der Reishi Heilpilz (Glänzender Lackporling oder „Pilz des ewigen Lebens“) wirkt vor allem

  • entzündungshemmend durch den hohen Anteil an Triterpenen 
  • leberregenerierend
  • entgiftend

Neben der verbesserten Sauerstoffversorgung des Herzmuskels und der Entgiftung der Leber (sowie Cholesterinsenkung) wird dieser Pilz besonders wegen seiner entzündungshemmenden Wirkung auf den Magen-Darm-Trakt und bei Sodbrennen eingesetzt. 

Reishi wirkt auch ausgezeichnet bei entzündlichen Darmerkrankungen wie z.B. bei der mikroskopischen Kolitis.

Reishi
Foto: Pixabay, thanhlocpham, CCO-Lizenz
Einnahme der Pilzmischung Hericium-Reishi:
Nehmen Sie eine Pilzmischung der Heilpilze Hericium und Reishi ein. Verwenden Sie biologisch hergestellte Ware aus Deutschland und keine Importware aus China (aus bekannten Gründen).
Dosierung der BIO Hericium-Reishi Kapseln:
Nehmen Sie die Pilzpulverkapseln, immer zeitnah zum Essen ein.
 

In der ersten Woche täglich je 1 Kapsel pro Pilzmischung morgens.
In der zweiten Woche täglich je 1 Kapsel pro Pilzmischung morgens und mittags.
In der dritten Woche täglich je 1 Kapsel pro Pilzmischung morgens, mittags und abends.
Folgewochen: wie die dritte Woche.

Die Einnahme sollte einschleichend beginnen, da Pilze entgiftend wirken können. Bei Auftreten etwaiger Nebenwirkungen (Unverträglichkeiten) sollte dann die Dosierung angepasst werden bzw. langsamer erhöht werden.

Dauer der Einnahme: 

Mindestens drei Monate, um einen dauerhaften, positiven Effekt zu erzielen und eine Erholung der Schleimhaut zu gewährleisten.

Nach ca. zwei Wochen sollten Sie schon eine deutliche Verbesserung Ihres Zustandes bemerken.

Bei Heilpilzen tritt kein „Gewöhnungseffekt“ wie bei Medikamenten ein. Sie können demnach beliebig lange eingenommen werden.
 
Wo gibt’s BIO Hericium-Reishi-Pilze?

Die unserer Erfahrung nach hochwertigsten Heilpilze (nach Austestung verschiedener Pilze durch unseren Hausarzt) bietet die Firma MYCOVITAL an. Die Pilze werden komplett biologisch in Deutschland angebaut und in Kapseln abgefüllt (zertifizierte Ware). Es handelt sich garantiert um keine China-Ware, die nur in Deutschland „abgefüllt“ wird und dann das Label „Made in Germany“ erhält.

Interessenten können sogar das Werk besichtigen, um sich über die Herstellung und Qualität der Produkte zu informieren.

Die BIO Hericium-Reishi Kapseln sowie das Heidelberger 7 Kräuter-Stern® Pulver bekommen Sie hier*>>


Gutschein
€ 5,–

Geben Sie bei der Erstbestellung bei Mycovital folgenden Gutschein Code ein (im Kommentarfeld) und erhalten Sie € 5,– Rabatt:

V07607

Möchten Sie Sodbrennen endgültig loswerden und nicht nur kurzfristig die Symptome bekämpfen, dann raten wir Ihnen dringend, diese Heilpilze einzunehmen.

Natürlich gibt es auch andere, vielleicht nicht ganz so wirksame Methoden, Sodbrennen kurzfristig zu bekämpfen.

Der Vollständigkeit halber führen wir hier einige andere Hausmittel an:

Allgemeine Hausmittel bei Sodbrennen

3.  Heilerde: Hausmittel gegen Sodbrennen

Heilerde gilt als altbewährtes Hausmittel gegen Sodbrennen. Das feine Pulver wird aus eiszeitlichen Lössablagerungen gewonnen. 

Das Pulver kann äußerlich als auch innerlich angewendet werden.

Heilerde enthält  u. a. Kieselsäure, Silizium, Kalzium, Eisen, Kalium, Magnesium und Natrium sowie Spurenelemente wie Kupfer, Mangan, Nickel, Selen und Zink.

Heilerde wirkt entgiftend, da sie Giftstoffe, Cholersterin und andere unerwünschte Substanzen im Körper binden kann. Auch überschüssige Magensäure wird durch das Pulver gebunden.

Es wird eingesetzt bei 

  • Sodbrennen
  • säurebedingten Magenschmerzen
  • Reizdarm und Reizmagen
  • unreiner Haut (äußerliche Anwendung)

 

 

Das Pulver wird in verschiedenen Zubereitungsarten angeboten. Entweder wird das Pulver einfach mit etwas Wasser angerührt, oder in Kapselform eingenommen. Beachten Sie die Packungsbeilage beim Kauf. 

Sie können Heilerde in den meisten Apotheken und Drogerien kaufen oder im Internet bestellen*>>. 

4.  Kräutertees gegen Sodbrennen

Folgende Tees sind besonders magenfreundlich und können zur Linderung bei Sodbrennen beitragen.

Vielleicht haben Sie einen oder ein paar davon zu Hause. Sie können sich dann Ihren eigenen Tee-Mix herstellen. Achten Sie darauf, dass Sie den Tee nicht zu heiß trinken.

  • Gemeine Schafgarbe
  • Fencheltee
  • Kamillentee
  • Süßholz
  • Tausendguldenkraut
  • Melissentee
  • Kalmuswurzel
  • Isländisch Moos

Eine fertige Teemischung erhalten Sie in jeder Apotheke, im Reformhaus oder direkt im Internet*>>:

5.  Backpulver/Natron gegen Sodbrennen

Backpulver besteht aus Natriumhydrogencarbonat (Natron) und kann somit die Magensäure neutralisieren. Diese Säure verursacht ja genau den Schmerz bei Sodbrennen. 

Wenn Sie sonst im Akutfall nichts zu Hause haben, kann Ihnen Backpulver aufgelöst in Wasser erst mal kurzfristig über die Runden helfen. 

Anwendung:
  • Ein Teelöffel Backpulver in einem Glas Leitungswasser oder stillem Wasser auflösen. 
  • Trinken Sie die Lösung in kleinen Schlucken.

Die Wirkung sollte kurz nach der Einnahme eintreten.

Sie sollten das Natron nicht zu oft einnehmen, da es einige Nebenwirkungen verursachen kann. Das durch die Wechselwirkung mit der Magensäure entstehende Gas Kohlendioxid kann zu unangenehmen Blähungen führen. Außerdem kann sich in der Folge auch die Magensäureproduktion erhöhen – ein nicht gewünschter Effekt bei Sodbrennen. 

Wenden Sie dieses Mittel deswegen nicht langfristig oder in hoher Dosierung an, da es nur vorübergehend die Magensäure neutralisiert, sondern bekämpfen Sie die Ursache des Problems und achten Sie auf eine Regeneration der Schleimhaut. Dies erfolgt am besten mit den oben erwähnten Heilpilzen. 

7.  Pflanzliche Magen-Darm-Tropfen

In Apotheken erhalten Sie auf Anfrage pflanzliche Magen-Darm-Tropfen gegen Sodbrennen. Eine bekannte Marke ist Iberogast®. 

Die apothekenpflichtigen Tropfen beinhalten Tinkturen diverser Kräuter wie 

  • Schleifenblumen
  • Angelikawurzel
  • Kamillenblüten
  • Kümmel
  • Mariendistelfrüchte
  • Melissenblätter
  • Pfefferminzblätter
  • Schöllkraut
  • Süßholzwurzel

Die Tinktur enthält Ethanol (was wiederum nicht so magenfreundlich ist, aber aus Haltbarkeitsgründen verwendet wird).

Die Inhaltsstoffe besitzen teilweise entzündungshemmende Eigenschaften und können sehr gut bei Sodbrennen, Magenschleimhautentzündung, Reizmagen, Reizdarm-Syndrom etc. eingesetzt werden.

Sie erhalten die Tropfen in Apotheken sowie auf Amazon*>>.

8.  Kieselerde:

Dass Kieselerde mit dem Hauptbestandteil Silizium sich positiv auf das Sodbrennen auswirkt, gehört wohl eher ins Reich der Mythen als dass es wirklich stimmt. 

Bisher wurden von uns keine Studien gefunden, mit denen bewiesen wurde, dass eine zusätzliche Aufnahme von Silizium neben der alltäglichen Nahrung gegen diverse Beschwerden hilft.

Auch die gängigen Behauptung, dass Kieselerde die den Erhalt der Knochendichte fördert und somit der Osteoporose vorbeugt, konnte durch eine Studie nicht nachgewiesen werden (4).

9.  Magenbitter und Kräuterlikör:

Die verschiedenen Gewürze und Inhaltsstoffe des Magenbitters oder eines Kräuterlikörs können nach einem üppigen Essen gegen Magenbeschwerden helfen. 

Zu beachten ist der enthaltene Alkohol, der sich nicht wirklich positiv auf das Sodbrennen auswirkt. 

Die Ursache des Sodbrennens sollte daher feststehen. Wenn Sie unter extremem Stress leiden, ist Magenbitter sicher nicht die richtige Option. Sollten Sie jedoch nur zu fetthaltige Speisen zu sich genommen haben, kann ein Kräuterlikör ausgezeichnet helfen.

Die „BitterKraft“ von Hildegard von Bingen ist ein ausgezeichneter Magenbitter mit Inhaltsstoffen wie Angelikawurzel, Kardamomsamen, Kurkuma, Ingwer, Artischocke, Mariendistel und Alkohol.
Hier geht’s zur „BitterKraft“*>>.

Hausmittel, die bei Sodbrennen nicht helfen

Wir führen hier einige Mittel an, die Sodbrennen nicht wirklich mindern können.

  • Wasser: die Magensäure kann allenfalls „verdünnt“ werden.
  • Milch
  • Kieselsäure
  • Kaugummi kauen: fördert zwar die Speichelförderung und somit wird die „Verdauung angeregt“ (die Verdauung beginnt im Mund), kann aber nicht wirklich die Schmerzen durch Sodbrennen beseitigen.

Langfristige Maßnahmen zur Bekämpfung von Sodbrennen

Stellen Sie fest, was die Ursache Ihrer Beschwerden ist. Trinken Sie zu viel Kaffee? Essen Sie zu fette Speisen oder sind Sie einfach beruflich zu sehr belastet und leiden unter starkem Stress?

Jeder kann sich die Antwort auf diese Fragen selber geben.

Eine Lifestyle-Anpassung (Stress less!) oder Ernährungsumstellung hilft meistens schon sehr gut.

Zur Sanierung Ihres Verdauungstraktes sollten Sie auf jeden Fall die oben erwähnte Heilpilzmischung Hericium-Reishi* über einen Zeitraum von 3 Monaten einnehmen. Außerdem gehören die Bitterstoffe Heidelberger 7 Kräuter Stern“* in jede Hausapotheke.

Wann ist ein Arztbesuch notwendig bei Sodbrennen?

Leiden Sie über mehrere Tage und Wochen unter Sodbrennen, haben schon ein paar natürliche Hausmittel ohne Erfolg ausprobiert und können keine der angeführten Ursachen (fettreiches Essen etc.) feststellen, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, um abzuklären, ob eine ernste Erkrankung vorliegt.

Mittels Gastroskopie (Magenspiegelung) kann eine Biopsie entnommen und auf Helicobacter pylori etc. untersucht werden. Außerdem wird anhand der Untersuchung festgestellt, ob eine Hiatushernie oder andere Erkrankungen vorliegen.

Welche Medikamente helfen bei Sodbrennen?

Verschiedene Medikamente können bei Sodbrennen helfen bzw. vom Arzt verschrieben werden:

FAZIT:

Sodbrennen ist schmerzhaft und unangenehm. Einige Hausmittel und eine Wiederherstellung der Schleimhaut des Verdauungstraktes sowie eine Lifestyle-Anpassung kann helfen, Sodbrennen endgültig zu beseitigen.
Bei resistenten Beschwerden muss unbedingt ein Arzt konsultiert werden.

Quellen:

1.  Khan MA et al.: „Hericium Erinaceus: an edible mushroom with medicinal values“; J Complement Integr Med. 2013 May 24;

2. Ren Y et al.: „Polysaccharide of Hericium erinaceus attenuates colitis in C57BL/6 mice via regulation of oxidative stress, inflammation-related signaling pathways and modulating the composition of the gut microbiota“;  2018 Jul;57:67-76.; Epub 2018 Mar 16.

3. Rupcic Z et al.: „Two New Cyathane Diterpenoids from Mycelial Cultures of the Medicinal Mushroom Hericium erinaceus and the Rare Species, Hericium flagellum“;  2018 Mar 6;19(3)

4. Tim D Spector et al.: „Choline-stabilized orthosilicic acid supplementation as an adjunct to Calcium/Vitamin D3 stimulates markers of bone formation in osteopenic females: a randomized, placebo-controlled trial“; . 2008; 9: 85.

Fotos: Pixabay, CCO-Lizenz, featured image: by szjeno09190

*Affiliate-Link (siehe Datenschutzerklärung)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.